Tarifwechsel nach § 204 VVG


Unsere kostenlose Dienstleistung für Sie:

  • Erstberatung: wir teilen Ihnen mit, ob ein PKV Tarifwechsel für Sie sinnvoll ist
  • Anforderung der alternativen von uns vorgegebenen PKV Tarife beim Versicherer
  • Prüfung der für Sie in Frage kommenden Alternativen zum aktuellen Vertrag
  • Studium der Versicherungsbedingungen und Erstellung der/des Leistungsvergleiche/s
  • Ausarbeitung unserer Ergebnisdokumentation
  • umfassende Beratung: u. a. mit wichtigen Tipps und Hinweisen für Privatversicherte
  • ... nähere Informationen

Sie entscheiden sich für einen PKV Tarifwechsel nach §204 VVG:

  • sämtliche für den PKV Tarifwechsel notwendige Unterlagen erhalten Sie von uns
  • Einreichung der von Ihnen unterzeichneten Unterlagen beim Versicherer
  • Kontrolle der Sachbearbeitung des Versicherers (z. B. Abwehr unberechtigter Zuschläge)
  • sorgfältige Prüfung des Nachtrages zum Versicherungsschein nach erfolgtem Tarifwechsel
  • ... Vertrag prüfen


Zur kostenfreien PKV Tarifwechsel Beratung nutzen Sie unser Anfrageformular oder
treten direkt per Live Chat mit uns in Kontakt.
Zur telefonischen Sofortberatung rufen Sie uns an: 0561 - 98 127 500

PKV Tarifwechsel auf einem Blick => hier klicken

Ausführliche Vorgehensweise zum PKV Tarifwechsel => Kundeninformation klicken


___________________________________________________________________________

Das PKV Tarifwechsel Recht wird seit dem 01.01.2009 im VVG (Versicherungsvertragsgesetz) geregelt. Lesen Sie dazu nachfolgend den Auszug aus dem § 204 VVG.

§ 204 Tarifwechsel - Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz

§ 204 Tarifwechsel

(1) Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser

1. Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt; soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen; der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart; bei einem Wechsel aus dem Basistarif in einen anderen Tarif kann der Versicherer auch den bei Vertragsschluss ermittelten Risikozuschlag verlangen; der Wechsel in den Basistarif des Versicherers unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung ist nur möglich, wenn

a) die bestehende Krankheitskostenversicherung nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde oder
b) der Versicherungsnehmer das 55. Lebensjahr vollendet hat oder das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, aber die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt und diese Rente beantragt hat oder ein Ruhegehalt nach beamtenrechtlichen oder vergleichbaren Vorschriften bezieht oder hilfebedürftig nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch ist oder
c) die bestehende Krankheitskostenversicherung vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde und der Wechsel in den Basistarif vor dem 1. Juli 2009 beantragt wurde; ein Wechsel aus einem Tarif, bei dem die Prämien geschlechtsunabhängig kalkuliert werden, in einen Tarif, bei dem dies nicht der Fall ist, ist ausgeschlossen;
2. bei einer Kündigung des Vertrags und dem gleichzeitigen Abschluss eines neuen Vertrags, der ganz oder teilweise den im gesetzlichen Sozialversicherungssystem vorgesehenen Krankenversicherungsschutz ersetzen kann, bei einem anderen Krankenversicherer
a) die kalkulierte Alterungsrückstellung des Teils der Versicherung, dessen Leistungen dem Basistarif entsprechen, an den neuen Versicherer überträgt, sofern die gekündigte Krankheitskostenversicherung nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde;
b) bei einem Abschluss eines Vertrags im Basistarif die kalkulierte Alterungsrückstellung des Teils der Versicherung, dessen Leistungen dem Basistarif entsprechen, an den neuen Versicherer überträgt, sofern die gekündigte Krankheitskostenversicherung vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde und die Kündigung vor dem 1. Juli 2009 erfolgte.

Soweit die Leistungen in dem Tarif, aus dem der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als im Basistarif, kann der Versicherungsnehmer vom bisherigen Versicherer die Vereinbarung eines Zusatztarifes verlangen, in dem die über den Basistarif hinausgehende Alterungsrückstellung anzurechnen ist. Auf die Ansprüche nach den Sätzen 1 und 2 kann nicht verzichtet werden.

(2) Im Falle der Kündigung des Vertrags zur privaten Pflege-Pflichtversicherung und dem gleichzeitigen Abschluss eines neuen Vertrags bei einem anderen Versicherer kann der Versicherungsnehmer vom bisherigen Versicherer verlangen, dass dieser die für ihn kalkulierte Alterungsrückstellung an den neuen Versicherer überträgt. Auf diesen Anspruch kann nicht verzichtet werden.

(3) Absatz 1 gilt nicht für befristete Versicherungsverhältnisse. Handelt es sich um eine Befristung nach § 196, besteht das Tarifwechselrecht nach Absatz 1 Nummer 1.

(4) Soweit die Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung betrieben wird, haben die Versicherungsnehmer und die versicherte Person das Recht, einen gekündigten Versicherungsvertrag in Form einer Anwartschaftsversicherung fortzuführen.

Fassung aufgrund des Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften vom 24.04.2013 (BGBl. I S. 932) m.W.v. 01.05.2013.

Quelle: http://dejure.org